A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 10 Mai 2017 12:25 #43833

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
Rosa schrieb:
Hier ist mal eine Art Checkliste, ich meine die wäre auch für uns relevant.
www.gesundheit.de/medizin/vorsorge/gesun...ben/gesundheitscheck
Für Betroffene die Wissen das sie einen Herzfehler haben ist ein regelmäßiger Besuch beim Kardiologen fast schon Pflicht. Ich würde da jetzt nicht auf die Stiftung oder sonst wen warten, geht es doch auch um die eigene Gesundheit.


das kostet privat:
GÖÄ Ziffer 424

Zweidimensionale Doppler-echokardiographische Untersuchung mit Bilddokumentation einschließlich der Leistung nach Nummer 423 (Duplex-Verfahren)

700 Punkte
min 40,80 €
max 93,84 €
Folgende Benutzer bedankten sich: kimischni, sbornemann

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 10 Mai 2017 14:03 #43834

  • Brigitte1959
  • ONLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2695
  • Punkte: 1351
  • Honor Medal 2010
Also Stefan das mit der Stiftung möchte ich in 2 Gebiete aufteilen.
Erstens die Stiftung als Instution ein klares UNGENÜGEND!!!!!!
Weil einfach mit Gutachter nicht fähig.
Beratung gleich null.

So nun der 2 .Teil

Mitarbeiter freundlich versuchen zu helfen.
Ich habe manchmal den Eindruck das man eigentlich mehr helfen möchte als man darf.

Ich könnte soooo viel anprangern was die Stiftung sich mit Gutachter so alles einfallen lässt nur reine Schickane nicht umsonst habe ich jetzt 3 Klagen gegen die Stiftung am laufen .

Das sagt ja wohl alles aus.
Lg

Brigitte
Folgende Benutzer bedankten sich: Susanne, WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 10 Mai 2017 14:33 #43836

  • Rosa
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 25
  • Punkte: 422
WerBo schrieb:
Stefan Hirsch schrieb:
Das dieser letzten Satz hier keiner Kommentiert, ist für mich unverständlich ich Glaube es ist an der Zeit das ich mich Kometarisch hier Komplett zurück ziehen werde was ich sage und Beschreibe wird belächelt und als nicht zutreffend Kommentiert.


Stefan, tu uns das nicht an
So schnell reagieren wir nicht immer ( ich habe das von Rosa erst gelesen, als ich den Rechner runterfahren wollte ):
Gerade mit diesem Thema hast Du was Wichtiges angestoßen, was einfach noch fehlt und folglich verbreitet werden muss.

Dass man mal Widerspruch bekommt, der einem nicht passt, ist ganz normal und schärft nur die "Argumentationskunst".

Ich kenne noch andere Contis, die ähnlich positiv über die Stiftung denken, und bis vor einigen Jahren hätte ich / wir die Stiftung auch noch "gut" gefunden. Da hatten wir auch noch nicht viel mit Revisionsanträgen zu tun, der erste spezifische Bedarf wurde noch sehr freundlich bearbeitet, und Stiftungsratssitzungen hatten wir auch nicht besucht. Bei näherem Kontakt ändert sich das ja leider. Wer aber "nur" seine Überweisungen bekommt, kann auf den ersten Blick schon zufrieden sein,
Soll aber nicht !! Es wäre ja auch Aufgabe der Stiftung gewesen, sich um angemessene Rente zu kümmern, und ist nicht deren Verdienst. Und so weiter...
Wer sich näher mit der Stiftung beschäftigt, und der Besuch der Sitzungen zeigt, dass das zu selten geschieht, wird schon eine fundierte(re) Meinung haben, und mal sehen, wie die dann ausfällt.


Man kann nur negatives berichten wenn man negative Erfahrungen erlebt hat, das habe ich aber nicht. Ich kann allerdings, bezüglich der spezifischen Bedarfe, negative Erfahrungen von unserer Krankenkasse berichten, die schlicht weg ein zuarbeiten zur Stiftung verweigert hat und es so zu Verzögerungen bis zu einem Jahr gekommen ist, zum Beispiel für eine Toilette mit Bidet Funktion oder eine Behindertengerechte Matratze. Somit kein Verschulden der Stiftung.
Im übrigen erteilt die Politik der Stiftung die Vorgaben oder die Spielregeln.

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 12 Mai 2017 10:53 #43857

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
Rosa schrieb:

Man kann nur negatives berichten wenn man negative Erfahrungen erlebt hat, das habe ich aber nicht. Ich kann allerdings, bezüglich der spezifischen Bedarfe, negative Erfahrungen von unserer Krankenkasse berichten, die schlicht weg ein zuarbeiten zur Stiftung verweigert hat und es so zu Verzögerungen bis zu einem Jahr gekommen ist, zum Beispiel für eine Toilette mit Bidet Funktion oder eine Behindertengerechte Matratze. Somit kein Verschulden der Stiftung.
Im übrigen erteilt die Politik der Stiftung die Vorgaben oder die Spielregeln.


( Der Krankenkasse kann man eine direkte Zusmmenarbeit mit der Stiftung doch nicht vorschreiben, lt Rechtsgutachten der Stiftung. )

für Rosa zu spät, aber für andere villeicht noch hilfreich: nach 5 Wochen ohne Reaktion gilt ein Antrag als genehmigt ( ganz verkürzt ausgedrückt )
"
Am 26. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Neben diversen Neuregelungen bezüglich der Verpflichtung der Ärzte und Zahnärzte zur Information und Aufklärung der Patienten und deren Dokumentation, der verpflichtenden Einholung der Einwilligung vor Eingriffen und deren Dokumentation sowie Regelungen zum Haftungsrecht hat der Gesetzgeber mit dem neuen Absatz 3a in § 13 SGB V (Kostenerstattung) Fristen für Leistungszusagen der Krankenkassen geschaffen. Was bedeutet dies in der Praxis? |




Der neue § 13 Abs. 3a SGB V im Wortlaut

„Die Krankenkasse hat über einen Antrag auf Leistungen zügig, spätestens bis zum Ablauf von drei Wochen nach Antragseingang oder in Fällen, in denen eine gutachtliche Stellungnahme, insbesondere des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (Medizinischer Dienst), eingeholt wird, innerhalb von fünf Wochen nach Antragseingang zu entscheiden. Wenn die Krankenkasse eine gutachtliche Stellungnahme für erforderlich hält, hat sie diese unverzüglich einzuholen und die Leistungsberechtigten hierüber zu unterrichten. Der Medizinische Dienst nimmt innerhalb von drei Wochen gutachtlich Stellung. Wird ein im Bundesmantelvertrag für Zahnärzte vorgesehenes Gutachterverfahren durchgeführt, hat die Krankenkasse ab Antragseingang innerhalb von sechs Wochen zu entscheiden; der Gutachter nimmt innerhalb von vier Wochen Stellung. Kann die Krankenkasse Fristen nach Satz 1 oder Satz 4 nicht einhalten, teilt sie dies den Leistungsberechtigten unter Darlegung der Gründe rechtzeitig schriftlich mit. Erfolgt keine Mitteilung eines hinreichenden Grundes, gilt die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt. …“
"
www.iww.de/aaz/abrechnungsorganisation/p...ungsantraegen-f65551
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Candy, marianne, nocontergan, Rosa, Ilka

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 16 Mai 2017 00:39 #43877

  • Rosa
  • OFFLINE
  • neuer registrierter User
  • Beiträge: 25
  • Punkte: 422
WerBo schrieb:




für Rosa zu spät, aber für andere vielleicht noch hilfreich: nach 5 Wochen ohne Reaktion gilt ein Antrag als genehmigt ( ganz verkürzt ausgedrückt )
"
Am 26. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Neben diversen Neuregelungen bezüglich der Verpflichtung der Ärzte und Zahnärzte zur Information und Aufklärung der Patienten und deren Dokumentation, der verpflichtenden Einholung der Einwilligung vor Eingriffen und deren Dokumentation sowie Regelungen zum Haftungsrecht hat der Gesetzgeber mit dem neuen Absatz 3a in § 13 SGB V (Kostenerstattung) Fristen für Leistungszusagen der Krankenkassen geschaffen. Was bedeutet dies in der Praxis? |




Der neue § 13 Abs. 3a SGB V im Wortlaut

„Die Krankenkasse hat über einen Antrag auf Leistungen zügig, spätestens bis zum Ablauf von drei Wochen nach Antragseingang oder in Fällen, in denen eine gutachtliche Stellungnahme, insbesondere des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (Medizinischer Dienst), eingeholt wird, innerhalb von fünf Wochen nach Antragseingang zu entscheiden. Wenn die Krankenkasse eine gutachtliche Stellungnahme für erforderlich hält, hat sie diese unverzüglich einzuholen und die Leistungsberechtigten hierüber zu unterrichten. Der Medizinische Dienst nimmt innerhalb von drei Wochen gutachtlich Stellung. Wird ein im Bundesmantelvertrag für Zahnärzte vorgesehenes Gutachterverfahren durchgeführt, hat die Krankenkasse ab Antragseingang innerhalb von sechs Wochen zu entscheiden; der Gutachter nimmt innerhalb von vier Wochen Stellung. Kann die Krankenkasse Fristen nach Satz 1 oder Satz 4 nicht einhalten, teilt sie dies den Leistungsberechtigten unter Darlegung der Gründe rechtzeitig schriftlich mit. Erfolgt keine Mitteilung eines hinreichenden Grundes, gilt die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt. …“
"
www.iww.de/aaz/abrechnungsorganisation/p...ungsantraegen-f65551


So gesehen ja, für mich zu spät...
Oder eben auch nicht, kann ich mich ja erwehren und die Krankenassenmitarbeiter/in auffordern fehlende z.B. Ablehnungen/Bescheide doch noch zu schicken, im Zweifel hat dieser oder diese ja noch jemandes der über geordnet dort sitzt, im Zweifel fährt man mal dort hin und spricht freundlich im Klartext vor...

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 17 Mai 2017 19:15 #43884

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
... dann gäbe es noch die Möglichkeit, die Beratung des NRW-Landesverbandes anzufragen. Schlimmstenfalls sagen die nichts, weil es eine Rechtsfrage ist oder der Fragende nicht aus NRW ist ( ich weiss nicht, ob die sich auf NRW beschränken )
Außerdem ist bei Krankenkassen das Sozialgericht zuständig, die sind bei Klagen nicht sehr teuer.

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 26 Jul 2017 07:28 #44133

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Und nun darf die Contergan Stiftung das rechnen anfangen!! Habe tatsächlich einen nicht anerkannten Herz Fehler!! Da bin ja mal gespannt welche ausreden jetzt kommen!!
Folgende Benutzer bedankten sich: susannelothar, WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 26 Jul 2017 21:26 #44134

  • Lilli Eben
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 138
  • Punkte: 318
Hallo Rosi,
dein letzter Satz stößt bei ein vollkommenes Unverständnis und ich frage mich warum Du ins Contergannetzwerk eingetreten bist?
Ich sehe die Stiftung etwas kritischer, um es mild auszudrücken, da ich bis jetzt an jeder öffentlichen Sitzung teilgenommen habe, beim Kampf für höhere Renten und die pauschalierung der Spezifischen Bedarfen im Hintergrund mitgewirkt habe. Die Stiftung ist auf alle Fälle gut für alle Anwälte der Stiftung und dren Büroangestellte, die uns übrigen in Zukunft beraten sollen - ich weiß nur noch nicht wo oder bei was Sie uns nach 40 Jahren beraten wollen. Viele Schäden werden von der alteingesessenen Medizinischen Kommision nicht anerkannt - Kosten!
Gruß
Lilli
Folgende Benutzer bedankten sich: Brigitte1959, monika, Taxaner, susannelothar, Stefan Hirsch, nicola1961

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 28 Jul 2017 18:39 #44136

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
nicola1961 schrieb:
Und nun darf die Contergan Stiftung das rechnen anfangen!! Habe tatsächlich einen nicht anerkannten Herz Fehler!! Da bin ja mal gespannt welche ausreden jetzt kommen!!


Wichtiger ( eine evtl Rentenerhöhung sei Dir natürlich gegönnt) ist, ob man Deinen Herzfehler behandeln muss. Wenn ja, ob man auch was machen kann. Und wer das dann macht, und ob man dabei was contergantypisches beachten muss. Hältst Du uns da auf dem Laufenden, bitte ?
Folgende Benutzer bedankten sich: werner

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 28 Jul 2017 19:38 #44137

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Dr. Beyer hat sich ziemlich kompliziert ausgedrückt!! Er kümmert sich jetzt um einen Termin in einer Fachklink!! Das wollte er nich selbst entscheiden!! Aber er gab mir Recht in meiner Vermutung das das bei mir damals nicht erkannt wurde weil ich damals ebend keine Probleme damit hatte!!
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Brigitte1959, susannelothar, WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 02 Aug 2017 07:26 #44166

  • Fedder
  • OFFLINE
  • Forummitglied
  • Der ohne Vesper kein Zug fährt
  • Beiträge: 105
  • Punkte: 662
Du machst mir nun aber richtig Angst,
beim Hundi gassi gehen Hechel ich schlimmer als mein Hund bei 40 Grad im Schatten. Mein Puls schnellt hoch. Schwitze ohne Ende. Naja Notarzt war auch schon öffters bei mir (Blutdruck über 210, mit Glizerinspray nicht runter zu bekommen).
Dachte immer das wäre meine "Unsportlichkeit". Wenn ich das aber hier so lese ........

Kardiologe ich komme, vorher Hausarzt, der soll mir einen schnelleren Termin dort besorgen.

Danke auf jedenfall

Fedder
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Brigitte1959

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 02 Aug 2017 09:30 #44167

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Gut!! Deine 210 kann ich bestimmt nicht toppen!!! Aber aus diesen gleichen Gründen habe ich mich in der Schön Klinik angemeldet!!

Und nach der Post die ich Gestern von der Stiftung bekommen habe, ist das 1974 nicht untersucht worden und also nicht anerkannt!!!!!
Folgende Benutzer bedankten sich: werner

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 02 Aug 2017 11:49 #44168

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
Fedder schrieb:

.......

Kardiologe ich komme, vorher Hausarzt, der soll mir einen schnelleren Termin dort besorgen.

Danke auf jedenfall

Fedder


Dann hat das Thema auf jeden Fall einem geholfen.
Danke, Stefan.
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Brigitte1959, Stefan Hirsch

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 03 Aug 2017 13:46 #44171

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 596
  • Punkte: 895
Danke auch dir Werner, das du dies auch so siehst die Herzschädigung durch Thalidomid wird immer noch nicht so ernst genommen wie es sein müsste. "Arterielle Hypertonie", ist Lebensbedrohlich des weiteren wie kann es sein das leichteste Anstrengung zu einem Pulsanstieg von deutlich über 110 Schläge Pro Minute führen. Die Herzschädigung sollte uns alle nachdenklich machen, das Ableben von Norbert uns sicherlich vielen anderen Betroffenen denen man "leichtsinnig Herzinfarkt" Diagnostiziert hat muss unbedingt neu Betrachtet werden und mehr Aufklärungsarbeit seitens von Kardiologen die Differenzieren müssen, das man uns wann begreift das endlich jemand nicht mit der Allgemeinbevölkerung vergleichen darf!!! das ist unerträglich !!!!!!
Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Lilli Eben, Tom 61, nicola1961, WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 03 Aug 2017 17:40 #44172

  • Tom 61
  • OFFLINE
  • Aktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 678
  • Punkte: 2169
  • Honor Medal 2010
Ich möchte drauf hinweisen, wie Stefan Hirsch beschrieben hat, dass bei Anstrengung zu hohen
Pulsschlägen auf 110 pro Minute anzeigt, vermute ich dass zu einem hohen Blutdruck vorliegt und
es darf auch nicht wundern das auf Dauer zur Schwächung des Herzen führt.
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Stefan Hirsch

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 03 Aug 2017 19:29 #44173

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Für uns, die nun davon Betroffenen stellt sich jetzt die Frage ob es sich hierbei um einen nicht erkannten Conterganschaden handelt oder nicht!!

Ich glaube mich zu erinnern, das ich darauf hin gar nicht untersucht wurde, weil meine Eltern keine Auffälligkeiten aufgefallen sind!! In der Schule habe ich am Sportunterricht in jeglicher Form teil genommenen! Zu Hause bin ich Rad gefahren und die 3 - 5 km zum Spielplatz oder sonst wohin könnte ich im dauerlauf bewältigen!!

Und wenn ich Dr. Beyer richtig verstanden habe, gab es 1974 gar nicht die Möglichkeit das in dieser Form festzustellen!
Folgende Benutzer bedankten sich: werner

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 04 Aug 2017 13:05 #44178

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 596
  • Punkte: 895
Lilli vielen Danke, für deinen Kommetar das du dich zu dieser unmöglichen Äußerung von Rosa geantwortet hast!!!


Lilli Eben schrieb:
Hallo Rosi,
dein letzter Satz stößt bei ein vollkommenes Unverständnis und ich frage mich warum Du ins Contergannetzwerk eingetreten bist?
Ich sehe die Stiftung etwas kritischer, um es mild auszudrücken, da ich bis jetzt an jeder öffentlichen Sitzung teilgenommen habe, beim Kampf für höhere Renten und die pauschalierung der Spezifischen Bedarfen im Hintergrund mitgewirkt habe. Die Stiftung ist auf alle Fälle gut für alle Anwälte der Stiftung und dren Büroangestellte, die uns übrigen in Zukunft beraten sollen - ich weiß nur noch nicht wo oder bei was Sie uns nach 40 Jahren beraten wollen. Viele Schäden werden von der alteingesessenen Medizinischen Kommision nicht anerkannt - Kosten!
Gruß
Lilli
Stefan

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 05 Aug 2017 17:12 #44180

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Aber jetzt stellt sich mir die Frage, wie geht's jetzt weiter?? Wie mach ich der Stiftung meinen Herzschaden schmakhaft?? Wer hilft wir dabei??

Es ist je nicht nur das Herz, sondern die Ohren sind ja auch betroffen!!

Muss ich jetzt erst zum Anwalt oder reicht ein einfacher Revisions Antrag??

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 06 Aug 2017 00:53 #44181

  • Brigitte1959
  • ONLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2695
  • Punkte: 1351
  • Honor Medal 2010
Nicola innerhalb von 3 Monaten musst du einen erneuten Schaden bei der Stiftung melden.
Revisionsantrag

Wenn abgelehnt wird dann Wiederspruch einlegen.
Und dann wieder abgelehnt wurde Rechtsanwalt nehmen und Klage einreichen das ist bisslang mein Weg gewesen.
Viel Glück wünsche ich dir.
Lg

Brigitte
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, nicola1961

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 07 Aug 2017 20:21 #44182

  • MissRaten
  • OFFLINE
  • registrierte(r) User(in)
  • Beiträge: 151
  • Punkte: 1434
  • Honor Medal 2010
ich habe damals, als der herzfehler festgestellt wurde, einen einfachen revisonsantrag gestellt, mit einem befund vom arzt der es festgestellt hatte. ging ohne probleme durch, hat ca.drei monate gedauert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Brigitte1959, kimischni, Stefan Hirsch

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 09:19 #44183

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Dann bin ich ja mal gespannt!! Der Antrag ist gestern per Einschreiben raus gegangen

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 11:01 #44184

Viel Glück!!

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 12:01 #44185

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
Stefan Hirsch schrieb:
Danke auch dir Werner, das du dies auch so siehst die Herzschädigung durch Thalidomid wird immer noch nicht so ernst genommen wie es sein müsste. "Arterielle Hypertonie", ist Lebensbedrohlich des weiteren wie kann es sein das leichteste Anstrengung zu einem Pulsanstieg von deutlich über 110 Schläge Pro Minute führen. Die Herzschädigung sollte uns alle nachdenklich machen, das Ableben von Norbert uns sicherlich vielen anderen Betroffenen denen man "leichtsinnig Herzinfarkt" Diagnostiziert hat muss unbedingt neu Betrachtet werden und mehr Aufklärungsarbeit seitens von Kardiologen die Differenzieren müssen, das man uns wann begreift das endlich jemand nicht mit der Allgemeinbevölkerung vergleichen darf!!! das ist unerträglich !!!!!!


Ich muss ja zugeben, dass ich Herzprobleme vorher als nicht so gravierend angesehen habe, aber die hohe Anzahl Betroffener ließ mich umdenken. Man muss einfach "Contergan" als Syndrom einstufen - also nicht einfach "die mit den kurzen Armen", sondern eine leider nicht abschließend zu beschreibende "Sammlung aller möglichen Fehler". Das macht es dem Arzt enorm schwer, zumal Contergan selbst nach der Definition "seltener Erkrankungen" ( 1 von 10.000 oder auch "sieht der Arzt 1 x pro Jahr" ) noch selten ist.
Da man hier nicht auf die Ärzte warten kann - ich halte sie damit für überfordert bis auf einige Spezialisten -, müssen die Betroffenen leider selbst auf sich aufpassen. Also wenigstens sich schon mal um einen professionellen Checkup zB in der Schön-Klinik oder im NRW-Behandlungszentrum kümmern. Und natürlich noch stärker auf Risikofaktoren achten als das schon die Normalbevölkerung tun sollte, wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, zu hoher Blutddruck.
Der ist besonders kritisch, weil viele ihn gar nicht zuverlässig messen können, also auch nicht gewarnt werden.

Ein netter Hausarzt lässt sich damit hoffentlich zu einem EKG und noch besser zu einem jährlichen Belastungs-EKG bewegen.
Wenn nicht : man kann ja über Anfälle von Herzrasen, Brustschmerzen und Beklemmung berichten Die haben eine sehr schön unklare Ursache und rechtfertigen damit weiter Untersuchungen.
Die Ursachenliste fängt an bei harmlosen Verspannungen, die den Nerv "triggern" und sehr gut wegmassiert werden können - damit hier keiner unnötig Angst kriegt. Bei Frauen sind diese Symptome übrigens sehr untypisch für Herzinfarkt. ( Der wieder keine Ursache ist, sondern am Ende der Kette steht. )

Was hier noch nicht erörtert wurde, ist, wie die Behandlung klappt. Sind die aufgetretenen Symptome dieselben wie bei anderen Herzpatienten, so dass der Facharzt auf Erfahrungen und Therapien zurückgreifen kann, oder hat schon jemand nur ein "großes Fragezeichen" bekommen ?

Petras Termin in Hamburg ist auch schon in 2 Wochen, und ich würde gern den Spezialisten befragen, wenn er Zeit hat. Deshalb suche ich jetzt Fragen zusammen.
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Taxaner, kimischni, Stefan Hirsch, nicola1961

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 15:51 #44186

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 596
  • Punkte: 895
Eine Kettenreaktion stellt mit dem Bluthochdruck auch Lungenhochdruck dar, Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie, PH) ist ein Oberbegriff für mehrere, sehr unterschiedliche Erkrankungen des "Lungengefäßsystems". Ihr gemeinsames Merkmal sind die krankhaft verengten Blutgefäße der Lunge, . Gefäß Schädigungen und hier haben wir es wieder die enorme Bedeutung der Gefäße die zu einer fortschreitenden Belastung der rechten Herzkammer führen. Einige dieser Krankheiten werden als pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) zusammengefasst. Atemnot Not bei Treppensteigen, geringste Anstrengungen trieben den Puls auf Rekordwerte Gefäßverengungen in der Lunge tragen zu diesen Symptomen bei. Ich sprechen nicht umsonst von einer Kettenreaktion, wenn ein hypermobiles vorhofseptum zusätzlich mit einer Verengung der Lungengefäße einhergeht so muss unbedingt bei uns Thalidomid Geschädigten auch die Lungengefäße untersucht werden. Lunge und Herz ist somit unzertrennlich zum erhalt von Sauerstoff und Kreislauf..
Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 18:45 #44187

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
noch eine Baustelle ...

Nicola, Du warst doch zum Ultraschall in Hamburg, was wurde denn da alles geschallt ?

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 19:03 #44188

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Erst einmal natürlich das Herz von allen Seiten! Dann meine Gebährmutter ob da noch einer ist!!!

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 19:12 #44189

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Die Nieren und was man sonst so alles im Rumpf so mit sich rum trägt wurden auch begutachtet!! War da gut eine Stunde in dem abgedunkelten Behandlungsraum!

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 19:16 #44190

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Auch die Halsschlagsader wurde dabei auch beschallt!! Die wollten glaube ich feststellen warum ich so ein loses Mund Werk habe, so weit da oben!!
Folgende Benutzer bedankten sich: WerBo

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 08 Aug 2017 20:26 #44191

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 450
  • Punkte: 642
verlieben geht in 6 Minuten - dann sollte man in 1 Std alles gesehen haben, was da drin gluckert

Wer von euch hat einen Anerkannten Herzschaden wegen Thalidomid 11 Aug 2017 13:37 #44193

  • nicola1961
  • ONLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 194
  • Punkte: 569
Die Stiftung stellt neue Rekorde auf!! Habe heute ein Schreiben bekommen, das mein Antrag zur medizinischen Komison weiter geleitet wurde!! Bin ich ja gespannt ob diese Kommission auch so schnell ist!!!
Moderatoren: admin
Ladezeit der Seite: 0.36 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen