A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Plastik im Mineralwasser Ministerium hält Testergebnisse zurück
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Plastik im Mineralwasser Ministerium hält Testergebnisse zurück

Plastik im Mineralwasser Ministerium hält Testergebnisse zurück 26 Jul 2018 09:56 #45293

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 669
  • Punkte: 1182
  • Honor Medal 2010
Ist unser Mineralwasser mit Mikroplastik belastet? Eine Studie kommt zu dem Ergebnis: ja. Doch Hersteller- und Produktnamen werden nicht genannt. Foodwatch fordert jetzt gegenüber t-online.de die Herausgabe der Testergebnisse.Das Verbraucherministerium in Nordrhein-Westfalen hält laut Foodwatch Testergebnisse zurück. Es geht um Mikroplastikpartikel in Mineralwasser. Diese wurden Ende 2017 in einer Mineralwasser-Studie nachgewiesen, die eine dem Ministerium unterstellte Behörde veröffentlicht hatte. Das Problem: Es wurden weder Hersteller- noch Produktnamen genannt.

Auch auf Nachfrage der Verbraucherorganisation nennt das Ministerium keine Namen – unter anderem aufgrund eines laufenden Promotionsverfahrens, in dessen Rahmen die betroffenen Analysen durchgeführt wurden.Gefahr im Alltag: Mikroplastik-Alarm – diese Produkte sollten Sie nicht kaufen

E-Mail-Aktion: Veröffentlichung der Ergebnisse gefordert

"Das nordrhein-westfälische Verbraucherministerium stellt Wirtschaftsinteressen über Verbraucherinteressen, wenn es die Namen der Mineralwassermarken, die mit Mikroplastik belastet sind, geheim hält", kritisiert Sophie Unger von Foodwatch.
Die Verbraucherorganisation fordert das Ministerium dazu auf, die Testergebnisse vollständig zu veröffentlichen. Dafür startet Foodwatch auch eine E-Mail-Aktion unter www.aktion-mikroplastik.foodwatch.de.

"Wenn eine staatliche Behörde Tests durchführt, haben Verbraucherinnen und Verbraucher ein Recht darauf, die Ergebnisse zu erfahren. Die Menschen wollen wissen, welche Wässer Mikroplastik enthalten. Doch dazu müssen erst einmal alle Fakten auf den Tisch. Besonders bei einem Lebensmittel wie Mineralwasser, das viele jeden Tag in großen Mengen konsumieren", erklärt Unger.
Folgen nicht absehbar: Deutsche Flüsse mit Mikroplastik belastet
Spezielle Wasserarten im Überblick: Mineralwasser, Tafelwasser, Heilwasser – Was ist der Unterschied?

38 Produkte im Test

In der Studie wurden 38 Mineralwässer getestet, die in Plastik- und Glasflaschen abgefüllt waren. Das Ergebnis: Wasser aus Mehrweg-Plastikflaschen war besonders hoch mit Mikroplastik belastet. Aber auch das Wasser in einigen Glasflaschen wies viele der Partikel auf.

Durchgeführt wurde die Laboranalyse vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe (CVUA-MEL) in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Wie gefährlich ist Mikroplastik in Lebensmitteln?

Nicht nur in Mineralwasser, auch in anderen Lebensmitteln wurde bereits Mikroplastik nachgewiesen – zum Beispiel in Meersalz. Allerdings weiß niemand genau, was die Partikel in unserem Körper bewirken. Es wird jedoch vermutet, dass sie Entzündungen hervorrufen könnten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erklärt, dass derzeit zu wenige Daten vorhanden seien, um die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikroplastik bewerten zu können. Trotzdem gibt das BfR gegenüber Foodwatch im Hinblick auf die Studie Entwarnung: Nach dem derzeitigen Stand der Kenntnis werde "kein gesundheitliches Risiko für den Verbraucher angenommen".

Für Foodwatch ist diese Aussage widersprüchlich und geht nicht weit genug: "Einerseits kann die Behörde keine gesundheitliche Bewertung von Mikroplastik in Lebensmitteln vornehmen, da hierfür die Daten fehlen – andererseits nimmt sie an, dass durch die Funde im Mineralwasser kein Risiko bestehe. Ja, was denn nun? Das BfR muss endlich Tacheles reden. Wir brauchen eine richtige Risikobewertung und keine Mutmaßungen. Wenn die Daten fehlen, müssen sie erhoben werden", fordert Sophie Unger.www.aktion-mikroplastik.foodwatch.de.
Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, WerBo

Plastik im Mineralwasser Ministerium hält Testergebnisse zurück 29 Jul 2018 16:00 #45301

  • WerBo
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 525
  • Punkte: 851
ich habe mal das "nette" Experiment gesehen, da ha jemand OSaft mit einer garantiert sterilen Kakerlake drin angeboten - wollte auch keiner.

Genauso will man einfach kein Plastik im Wasser, und mir ist egal, ob das vielleicht sogar wirklich unschädlich ist. Einstweilen ( und unabhängig davon ) nehme ich Trinkwasser + "Wassermax" , das spart Plastik und Schlepperei.
Ansonsten gilt Murphys Gesetz "was schiefgehen kann, geht schief", das hatten wir schon bei diversen Chemikalien.
Bisher bekannt : je kleiner die Teilchen, desto weniger weiss man, wie sie sich verhalten. Meine Vermutung : das Plastik ist an sich harmlos, wird aber als Katalysator für diverse Reaktionen dienen können, und das ist sicher nicht so gut.
Folgende Benutzer bedankten sich: edschie, Stefan Hirsch
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.26 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen