A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
Hier soll ein Vergleich hinsichtlich der Leistungen an deutsche Conterganopfer mit ähnlich Geschädigten in Deutschland und anderen Thalidomidgeschädigten im Ausland erstellt werden.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Spanien:Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT

Spanien:Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT 29 Apr 2013 06:31 #31458

  • werner
  • OFFLINE
  • Hochaktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 2133
  • Punkte: 2810
  • Honor Medal 2010
Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT.
Übersetzung Maria Bergner-Willig:


THALIDOMID
50 JAHRE SPÄTER HABEN WIR DEN BEWEIS: IN SPANIEN WAR THALIDOMID NOCH IM VERKAUF, NACHDEM ES IM REST DER WELT BEREITS VERBOTEN WORDEN WAR.
DIE BESCHLAGNAHMTEN DOKUMENTE DES DEUTSCHEN LABORS ZEIGEN, DASS BIS ZU 160 KG THALIDOMID NACH SPANIEN IMPORTIERT UND DORT VERKAUFT WURDE, EINIGES DAVON, NACHDEM ES AUFGRUND SEINER GIFTIGKEIT VOM MARKT GENOMMEN WORDEN WAR.
MILLIONEN AN VERPACKUNGSEINHEITEN WAREN NACH SPANIEN IMPORTIERT UND DORT VERSCHRIEBEN WORDEN NACH DEM VERBOT.
MEHR ALS 50 JAHRE SPÄTER WIRD AVITE DIE DAFÜR VERANTWORTLICHEN AN DEN PRANGER STELLEN.

DER BEWEIS
Nach mehr als 50 Jahren warten die spanischen Thalidomid-Opfer immer noch auf Antworten auf die Katastrophe, die das Verschreiben eines Medikamentes begleitete, ein Medikament, das weiterhin den Ruin von ca. 200 Personen in unserem Land bedeutet, ohne dass irgendjemand bis jetzt die Verantwortung übernommen hat.
Es ist Tatsache, dass AVITE (die Organisation der Thalidomid-Opfer in Spanien) die Dokumente vorliegen, die beweisen, dass Thalidomid weiterhin in unserem Land verkauft wurde nach seinem weltweiten Verbot und dass es noch mindestens für weitere 6 Monate danach vertrieben wurde.
Wir haben Unterlagen, die das Datum enthalten, an dem das Produkt zurückberufen wurde und (beweisen,) dass der deutsche Hersteller, Grünenthal, fortführte, die verbotene Substanz weiterhin zu verkaufen. Zu Ihrer Information legen wir die Korrespondenz zwischen dem Labor und seiner spanischen Tochtergesellschaft in Madrid bei, die die beschlagnahmten Dokumente aus dem Landesarchiv Düsseldorf enthält.
Diese Dokumente zeigen, dass die spanische Ärzteschaft / medizinische Gesellschaft nicht informiert wurde, warum das deutsche Produkt vom Markt genommen wurde. Sie verbaten, lebenswichtige Informationen bereitzustellen, die Hunderte von Schwangerschaften betroffen haben könnten, und fuhren fort, das Produkt für bis zu weitere 6 Monate nach seinem Marktrückruf in Deutschland, seinem Ursprungsland, zu verkaufen. (Quelle: Schreiben zwischen den Labors)

EIN INTERNATIONALES UND AKTUELLES PROBLEM, DER HEIDELBERGER BERICHT
Die Tragödie ist, dass sie in das Leben von Tausenden von Familien eingegriffen haben, und heute immer noch das Leben der Opfer ruinieren. Kanada, Australien, Chile, USA, Deutschland … die Leidtragenden sind überall verbreitet, sie leben mit den Folgen, und das wurde von Heidelberg bestätigt. Die Studie, im Auftrag der deutschen Regierung und der Conterganstiftung, vergeben an das Gerontologische Institut der Universität Heidelberg, bestätigt, dass wir nicht nur in der Vergangenheitsform über die Schäden, die von Thalidomid angerichtet wurden, sprechen können, die 50 Jahre alten Opfer leben in 80 Jahre alten Körpern, mit fortschreitenden Einschränkungen, die zu einer steigenden Behinderung werden, sie müssen vorzeitig in Rente gehen.
Vorgeburtliche Missbildungen, Herzkrankheiten … schwere Probleme, die, außer in unserem Land, entschädigt wurden mit Entschuldigungen und Schäden.

DIE FORDERUNG
In Deutschland, nach der Entschuldigung des Herstellers im letzten Sommer, werden die Thalidomid-Opfer eine Rente von bis zu 7.000 Euros pro Monat erhalten, auch in Australien kämpften sie um Entschädigungsvereinbarungen, in Spanien bot der Hersteller den 200 Betroffenen 120.000 Euros pro Jahr, die AVITE nicht mehr angreifen konnte. Die Entlassung aus der Verantwortung beträgt bis zu 55 Euros pro Monat pro Opfer.
Bevor die Gespräche abgebrochen wurden, legte AVITE einen 204 Millionen Euro Fall gegen Grünenthal vor. 50 Jahre später verlangen sie eine abschließende Antwort und eine Entschädigungssumme, die den Folgen einer solchen schrecklichen Unverantwortlichkeit entspricht.
In Erwartung der Verlautbarungen nach dem Gerichtsprozess, der in Madrid am 14. Oktober diesen Jahres stattfinden wird, wollen wir die Lügen aufdecken. Die Dokumentation, die Opfer, die Schuldner, das Labor aus Madrid … wir wollen Daten, Fakten und Namen all derer, die beteiligt waren und sind an der Thalidomid-Katastrophe.

PRESSEKONFERENZ: 8. MAI UM 12:00
Es wird eine Pressekonferenz am 8. Mai im Hotel Best Western Mayorazgo, Calle Flor, Baja 3 (wenige Schritte von der Gran Vía entfernt), geben, auf der wir die Dokumentation vorstellen. Wir werden zu Ihrer Information Ergebnisse, Bilder und Informationen zu Verfügung stellen, die Sie für die Erstellung eines Berichtes benötigen sollten.

Kontakt:
Gemma Añino
Mobil: 678 417 437
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

José Riquelme, Presidente AVITE ASOC.VICTIMAS TALIDOMIDA ESPAÑA
Anhang:

Spanien:Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT 29 Apr 2013 21:13 #31503

  • werner
  • OFFLINE
  • Hochaktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 2133
  • Punkte: 2810
  • Honor Medal 2010
Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT.

THALIDOMID
50 JAHRE SPÄTER HABEN WIR DEN BEWEIS: IN SPANIEN WAR THALIDOMID NOCH IM VERKAUF, NACHDEM ES IM REST DER WELT BEREITS VERBOTEN WORDEN WAR.
DIE BESCHLAGNAHMTEN DOKUMENTE DES DEUTSCHEN LABORS ZEIGEN, DASS BIS ZU 160 KG THALIDOMID NACH SPANIEN IMPORTIERT UND DORT VERKAUFT WURDE, EINIGES DAVON, NACHDEM ES AUFGRUND SEINER GIFTIGKEIT VOM MARKT GENOMMEN WORDEN WAR.
MILLIONEN AN VERPACKUNGSEINHEITEN WAREN NACH SPANIEN IMPORTIERT UND DORT VERSCHRIEBEN WORDEN NACH DEM VERBOT.
MEHR ALS 50 JAHRE SPÄTER WIRD AVITE DIE DAFÜR VERANTWORTLICHEN AN DEN PRANGER STELLEN.

DER BEWEIS
Nach mehr als 50 Jahren warten die spanischen Thalidomid-Opfer immer noch auf Antworten auf die Katastrophe, die das Verschreiben eines Medikamentes begleitete, ein Medikament, das weiterhin den Ruin von ca. 200 Personen in unserem Land bedeutet, ohne dass irgendjemand bis jetzt die Verantwortung übernommen hat.
Es ist Tatsache, dass AVITE (die Organisation der Thalidomid-Opfer in Spanien) die Dokumente vorliegen, die beweisen, dass Thalidomid weiterhin in unserem Land verkauft wurde nach seinem weltweiten Verbot und dass es noch mindestens für weitere 6 Monate danach vertrieben wurde.
Wir haben Unterlagen, die das Datum enthalten, an dem das Produkt zurückberufen wurde und (beweisen,) dass der deutsche Hersteller, Grünenthal, fortführte, die verbotene Substanz weiterhin zu verkaufen. Zu Ihrer Information legen wir die Korrespondenz zwischen dem Labor und seiner spanischen Tochtergesellschaft in Madrid bei, die die beschlagnahmten Dokumente aus dem Landesarchiv Düsseldorf enthält.
Diese Dokumente zeigen, dass die spanische Ärzteschaft / medizinische Gesellschaft nicht informiert wurde, warum das deutsche Produkt vom Markt genommen wurde. Sie verbaten, lebenswichtige Informationen bereitzustellen, die Hunderte von Schwangerschaften betroffen haben könnten, und fuhren fort, das Produkt für bis zu weitere 6 Monate nach seinem Marktrückruf in Deutschland, seinem Ursprungsland, zu verkaufen. (Quelle: Schreiben zwischen den Labors)

EIN INTERNATIONALES UND AKTUELLES PROBLEM, DER HEIDELBERGER BERICHT
Die Tragödie ist, dass sie in das Leben von Tausenden von Familien eingegriffen haben, und heute immer noch das Leben der Opfer ruinieren. Kanada, Australien, Chile, USA, Deutschland … die Leidtragenden sind überall verbreitet, sie leben mit den Folgen, und das wurde von Heidelberg bestätigt. Die Studie, im Auftrag der deutschen Regierung und der Conterganstiftung, vergeben an das Gerontologische Institut der Universität Heidelberg, bestätigt, dass wir nicht nur in der Vergangenheitsform über die Schäden, die von Thalidomid angerichtet wurden, sprechen können, die 50 Jahre alten Opfer leben in 80 Jahre alten Körpern, mit fortschreitenden Einschränkungen, die zu einer steigenden Behinderung werden, sie müssen vorzeitig in Rente gehen.
Vorgeburtliche Missbildungen, Herzkrankheiten … schwere Probleme, die, außer in unserem Land, entschädigt wurden mit Entschuldigungen und Schäden.

DIE FORDERUNG
In Deutschland, nach der Entschuldigung des Herstellers im letzten Sommer, werden die Thalidomid-Opfer eine Rente von bis zu 7.000 Euros pro Monat erhalten, auch in Australien kämpften sie um Entschädigungsvereinbarungen, in Spanien bot der Hersteller den 200 Betroffenen 120.000 Euros pro Jahr, die AVITE nicht mehr angreifen konnte. Die Entlassung aus der Verantwortung beträgt bis zu 55 Euros pro Monat pro Opfer.
Bevor die Gespräche abgebrochen wurden, legte AVITE einen 204 Millionen Euro Fall gegen Grünenthal vor. 50 Jahre später verlangen sie eine abschließende Antwort und eine Entschädigungssumme, die den Folgen einer solchen schrecklichen Unverantwortlichkeit entspricht.
In Erwartung der Verlautbarungen nach dem Gerichtsprozess, der in Madrid am 14. Oktober diesen Jahres stattfinden wird, wollen wir die Lügen aufdecken. Die Dokumentation, die Opfer, die Schuldner, das Labor aus Madrid … wir wollen Daten, Fakten und Namen all derer, die beteiligt waren und sind an der Thalidomid-Katastrophe.

PRESSEKONFERENZ: 8. MAI UM 12:00
Es wird eine Pressekonferenz am 8. Mai im Hotel Best Western Mayorazgo, Calle Flor, Baja 3 (wenige Schritte von der Gran Vía entfernt), geben, auf der wir die Dokumentation vorstellen. Wir werden zu Ihrer Information Ergebnisse, Bilder und Informationen zu Verfügung stellen, die Sie für die Erstellung eines Berichtes benötigen sollten.

Kontakt:
Gemma Añino
Mobil: 678 417 437
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Korregierte Übersetzung:
Folgende Benutzer bedankten sich: Gabriele 888, nocontergan, Tom 61, kimischni

Spanien:Thalidomid: DIE SCHULDNER ANGEZEIGT 30 Apr 2013 18:22 #31520

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 3103
  • Punkte: 2899
  • Honor Medal 2010
www.laverdad.es/murcia/v/20130430/region...n-esta-20130430.html

30.04.2013 laverdad (Spanien) Google Übersetzung:

Contergan-Opfer beklagen, dass sie, nachdem sie verboten wurde verkauft
Der Patient Organisation, in Murcia basierend, Dokumente dem Richter vorgestellt, dass "Test wurde nicht auf Ärzte berichtet '

Diejenigen, die durch Thalidomid beeinflusst haben beschlossen, nehmen Sie die Artillerie mit Blick auf die Studie im Oktober gegen Grünenthal, einem der Laboratorien in den späten 50er und frühen 60er Jahren vermarktet dieses Medikament, die Tausende von schwangeren Frauen in alle nahmen statt die Welt zu kontrollieren ihre Übelkeit und schließlich zur Geburt missgebildete Kinder geführt, wenn nicht der Tod. Die Nationale Vereinigung der Opfer (Avite), in Murcia basiert, behauptet, dass dieses Medikament Thalidomid in Spanien für mindestens sechs Monate verteilen auch nach Deutschland verboten den Verkauf, 21. November, 1961. "Wir haben gesehen, dass verkauft 160 Kilogramm Drogen Zwischen Dezember 61 und Mai 62", sagt José Riquelme, Avite Präsident und Bewohner von Sewell.

Riquelme nach Düsseldorf gereist, im vergangenen Herbst in der Unternehmensgeschichte Anwalt Diving Association in den Dokumenten, die Teil der Prozessakten zu der Zeit in Deutschland statt durch den Skandal von Thalidomid, die in den National Archives gespeichert waren. Dort sagt Riquelme, fand die Verweise auf Verkäufe im Jahr 62. Auch ein Brief nach Avite wurde "durch die zentrale Labor seinen Vertrieb in Spanien." Er sagt, dass "angesichts der sehr niedrigen Deckung" der Droge in dem Land, es wäre notwendig, um Ärzte zu informieren. Die Idee wäre zum Büro in Madrid gewesen und mitten in Deutschland äußerte seine Zustimmung, sagt Avite.

Class Action

Contergan-Opfer Grünenthal erfordern 204.000.000 € Entschädigung. Das Unternehmen bietet derzeit 120.000 € pro Jahr, erklärt Avite.

Sie behaupten auch, staatliche Beihilfen, nach, dass im Jahr 2010 die Regierung genehmigen eine Zahlung erreicht nur 24 betroffen. "Wir schlimmer Opfer behandelt werden weltweit", klagt José Riquelme. "Im übrigen Europa, in Amerika und in Australien gab es Entschädigungen." In Spanien fallen die Diktatur der Stille der Fall ist. Viele Familien betroffen waren nicht einmal bewusst. Dann kam der Demokratie, aber für einige war es zu spät, und der Rest folgte keine Gerechtigkeit.

200 Personen haben nun in der Sammelklage beigetreten. Aber Avite geschätzt, dass die Zahl derer, die die Wirkung von Thalidomid Mengen erlitten haben, bis 3000 bundesweit. In der Region Murcia wurden 14 Menschen in Kontakt mit dem Verein an einem gewissen Punkt gewesen, aber nicht alle in der Klage beteiligen. "Wir wollen den Beweis für eine Lüge zeigen bisher ohne Entlarvung. Putting Gesichter, Daten und Namen für alle Spieler in der Contergan-Katastrophe ", warnt Joseph Riquelme.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, manuela29, Gabriele 888, nocontergan
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.25 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen