A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsgesetz
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsgesetz

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:02 #31287

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.az-online.de/nachrichten/politik/con...euro-zr-2873427.html

25.04.2013 Aachener Zeitung Online

Von 1152 Euro auf 6912 Euro

Contergan-Renten werden versechsfacht

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, susannelothar, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:04 #31288

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/conte...renten-a-896620.html

25.04.2013 Spiegel Online

Berlin - Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. "Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende", sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittelskandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der siebziger Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:05 #31289

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arzneimit...renten-12162686.html

25.04.2013 Faz

Arzneimittelskandal Bundestag beschließt Anhebung der Contergan-Renten

25.04.2013 · Knapp 2700 Contergan-Opfer beziehen eine Contergan-Rente. Die Höhe richtet sich nach der Stärke der Schädigung und liegt gegenwärtig zwischen 255 Euro und höchstens 1152 Euro im Monat. Jetzt werden die Contergan-Renten deutlich erhöht.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig.

Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:11 #31292

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.n-tv.de/panorama/Mehr-Geld-fuer-Cont...article10544066.html

25.04.2013 n-tv

"Kleine Revolution"Mehr Geld für Contergan-Opfer

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. Heute sind die Geschädigten um die 50 Jahre alt. Nicht nur fehlen ihnen Gliedmaßen, durch Haltungsschäden leiden viele an Schmerzen. Nun bekommen sie mehr finanzielle Hilfe.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig.
Mehr zum Thema

Die Anhörung von Betroffenen hat "ganz maßgeblich zur Ausgestaltung der neuen Hilfsregeln beigetragen".

Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. "Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende", sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel Contergan auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

Quelle: n-tv.de , dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:13 #31293

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.tz-online.de/aktuelles/politik/conte...euro-zr-2873427.html

25.04.2013 tz-online

Contergan-Renten werden versechsfacht

Berlin - Die Rente der etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer wird rückwirkend zum Januar versechsfacht. Die maximale Zahlung pro Monat beträgt damit in Zukunft 6912 statt der bisherigen 1152 Euro.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:27 #31297

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.merkur-online.de/aktuelles/politik/c...euro-zr-2873427.html

25.04.2013 Merkur

Von 1152 Euro auf 6912 Euro
Contergan-Renten werden versechsfacht

Berlin - Die Rente der etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer wird rückwirkend zum Januar versechsfacht. Die maximale Zahlung pro Monat beträgt damit in Zukunft 6912 statt der bisherigen 1152 Euro.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 21:55 #31301

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.rp-online.de/politik/deutschland/con...e-anhebung-1.3357857

25.04.2013 Rheinische Post

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro.

Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig.

Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. "Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende", sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde.

Doch bald kamen etwa 10.000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

Quelle: dpa
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 25 Apr 2013 22:05 #31304

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
rollingplanet.net/2013/04/25/hoehere-con...inen-revolution-kam/

25.04.2013 Rollingplanet

Höhere Contergan-Renten: Wie es zu einer „kleinen Revolution“ kam
Veröffentlicht am 25. April 2013 von Rollingplanet in Alltag & Geld, Baden-Württemberg, Gesellschaft und Politik – 0 Kommentare

Erste Reaktionen, nachdem der Bundestag die massive Anhebung der monatlichen Gelder für die Betroffenen beschossen hat.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend wie erwartet einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro (ROLLINGPLANET berichtete: Conterganstiftung soll transparenter werden und Geschafft: Contergan-Renten steigen deutlich), Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

„Zum Erstaunen vieler wurde dies in nur wenigen Wochen noch vor Ende der Legislaturperiode möglich gemacht“, so Stürmer. Wie es dazu kam? „Grundlage war hierbei, dass die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) Baden-Württemberg bei Bundespolitikern Türen geöffnet hat, bis das Contergannetzwerk Deutschland e.V. auf den Landesvorsitzenden der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl, traf.“

Stürmer gegenüber ROLLINGPLANET: „Strobl brachte sofort das Thema bei anderen Spitzenpolitkern an. Er war wegen des Themas sogar bei der Bundeskanzlerin und setzte durch, dass die Leistungsverbesserung in Höhe von 120 Millionen Euro jährlich am 31. Januar 2013 im Koalitionsausschuss beschlossen wurde. Unterstützt wurde diese Initiative durch ein Forschungsbericht der Universität Heidelberg“.

Stürmer lobte außerdem die Abgeordneten Markus Grübel und Thomas Jarzombek (beide CDU), die sich für die höhere Rente eingesetzt hätten: „Wir sind beiden für ihre rasche Arbeit sehr dankbar, denn die Betroffenen brauchen das Geld.“
„Betrogen und verraten“

Der Beauftragte der Bundesregierung 
für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe (CDU), erklärte: „Über Jahrzehnte fühlten sich contergangeschädigte Menschen betrogen und verraten. In der Öffentlichkeit sind manche Prominente unter ihnen bekannt, wir erinnern uns an Künstler und Paralympics-Siegerinnen. Es gibt aber auch Contergan-Opfer, die wir nicht sehen, die täglich unter Schmerzen leiden, die organische Schäden haben, die ohne Assistenz nicht alleine das Haus verlassen können.“

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.

(RP/dpa)
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 26 Apr 2013 06:02 #31310

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.hna.de/nachrichten/politik/contergan...euro-zr-2873427.html

25.04.2013 Hessische/Niedersächsische Allgemeine

Contergan-Renten werden versechsfacht

Berlin - Die Rente der etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer wird rückwirkend zum Januar versechsfacht. Die maximale Zahlung pro Monat beträgt damit in Zukunft 6912 statt der bisherigen 1152 Euro.

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen.

Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende“, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer.

Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70-er Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan

Sammlung Medienberichte 3. Conterganstiftungsänderungsges​etz 26 Apr 2013 08:30 #31322

  • Braunauge
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Beiträge: 2995
  • Punkte: 2600
  • Honor Medal 2010
www.bild.de/newsticker-meldungen/ratgebe...n-30160960.bild.html

26.04.2013 Bild

Massive Anhebung der Contergan-Renten

Die etwa 2700 noch lebenden Contergan-Opfer erhalten deutlich mehr Rente. Rückwirkend zum Januar erhöhte der Bundestag am Donnerstagabend einstimmig die monatlichen Zahlungen von maximal 1152 Euro auf einen Höchstbetrag von 6912 Euro. Der Bund stellt für die Anhebung 90 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zusätzlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse der Betroffenen, etwa für spezielle Heilbehandlungen. Die Kompensation fehlender Hände, Arme oder Beine hat bei Contergan-Geschädigten zu schweren Haltungsschäden geführt. Die meisten klagen über Schmerzen, die Hälfte der heute etwa 50 Jahre alten Opfer ist pflegebedürftig. Das Contergannetzwerk bezeichnete die Anhebung der staatlichen Zuwendungen als kleine Revolution. „Die massive, 50-jährige Unterversorgung der Geschädigten hat damit ein Ende”, sagte der Vorsitzende der Interessenorganisation, Christian Stürmer. Contergan steht für den größten Arzneimittel-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel auf den Markt, das damals von vielen Schwangeren genommen wurde. Doch bald kamen etwa 10 000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt. Allein in Deutschland waren es ungefähr 5000. Seit Anfang der 70er-Jahre erhalten die Geschädigten eine Rente, für die der Bund und die Firma Grünenthal aufkommen.
Grüsse Euch

Braunauge
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, nocontergan
Moderatoren: Admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.28 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen