A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Mehr Geld für Conterganopfer

Mehr Geld für Conterganopfer 14 Mär 2013 17:34 #28554

  • werner
  • OFFLINE
  • Hochaktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 2140
  • Punkte: 2833
  • Honor Medal 2010
www.dw.de/mehr-geld-f%C3%BCr-contergan-opfer/a-16674229
Höhere Renten und mehr Geld für Sonderausgaben - so will der Deutsche Bundestag den Contergan-Opfern helfen. Denn sie leiden inzwischen unter den Spätfolgen ihrer schweren Missbildungen und Schädigungen.


Vor rund 53 Jahren wurden sie geboren: Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft das damals als harmlos eingestufte Schlafmittel Contergan eingenommen hatten. Sie kamen mit schweren körperlichen Missbildungen und organischen Schäden zur Welt. Heute leben noch 2700 der ursprünglich etwa 5000 deutschen Opfer, die unter den Folgen dieser Schädigungen leiden und auf Hilfe angewiesen sind. Weltweit waren rund 10.000 Babys betroffen. Der Alltag der Überlebenden ist geprägt von körperlicher Überlastung, ständigen Schmerzen und Depressionen.
Folgende Benutzer bedankten sich: manuela29, Braunauge, Gabriele 888, nocontergan, tina 1961

Mehr Geld für Conterganopfer 14 Mär 2013 17:46 #28563

  • werner
  • OFFLINE
  • Hochaktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 2140
  • Punkte: 2833
  • Honor Medal 2010
Bundestag

Mehr Geld für Contergan-Opfer


Höhere Renten und mehr Geld für Sonderausgaben - so will der Deutsche Bundestag den Contergan-Opfern helfen. Denn sie leiden inzwischen unter den Spätfolgen ihrer schweren Missbildungen und Schädigungen.
Vor rund 53 Jahren wurden sie geboren: Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft das damals als harmlos eingestufte Schlafmittel Contergan eingenommen hatten. Sie kamen mit schweren körperlichen Missbildungen und organischen Schäden zur Welt. Heute leben noch 2700 der ursprünglich etwa 5000 deutschen Opfer, die unter den Folgen dieser Schädigungen leiden und auf Hilfe angewiesen sind. Weltweit waren rund 10.000 Babys betroffen. Der Alltag der Überlebenden ist geprägt von körperlicher Überlastung, ständigen Schmerzen und Depressionen.

Hilfe für die Contergan-Opfer
"Contergan": Medikament mit zwei Gesichtern
Mehr Hilfe für die Contergan-Opfer?
Späte Einsicht und neue Herausforderung

Bei der ersten Beratung der Gesetzesnovelle zum Contergan-Stiftungsgesetz im Deutschen Bundestag sprachen sich Redner aller Fraktionen dafür aus, die Renten für die Geschädigten von derzeit maximal 1.152 Euro auf maximal 6.912 Euro zu erhöhen. Dafür sollen jährlich 90 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Weitere 30 Millionen Euro sind für die Deckung spezifischer Bedarfe vorgesehen, die unbürokratisch und ohne großen Aufwand ausgezahlt werden sollen.

Unbürokratische Hilfe

Das Gesetz, das parteiübergreifend von CDU/CSU, FDP und SPD eingebracht wurde, soll noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden und rückwirkend zum 1. Januar gelten. "Wir wollen dem individuell Betroffenen so gut wie möglich helfen", sagte Familienministerin Kristina Schröder und ihre Fraktionskollegin Dorothee Bär ergänzte, dass man größtmögliche Einzelfallgerechtigkeit erreichen wolle.

Die FDP-Abgeordnete Nicole Bracht-Bendt erklärte, man wolle den Geschädigten helfen, auch im fortgeschrittenen Alter ein selbstbestimmtes Leben zu führen. "Ein erheblicher Teil der Betroffenen ist in der gesundheitlichen Verfassung eines 70- bis 80-jährigen und die Hälfte von ihnen ist rund um die Uhr pflegebedürftig", sagte sie. Nicht nur die Geschädigten selbst, auch ihre Angehörigen würden älter und seien vielfach nicht mehr in der Lage zu helfen. Auch ihnen werde mit der Erhöhung der Rentenzahlungen an die Contergan-Opfer geholfen.
Studie belegt Spätfolgen

Schwieriger Alltag für Contergan-Geschädigte

Eine Studie der Universität Heidelberg, die vom Bundestag in Auftrag gegeben wurde, belegt, dass die meisten Contergan-Opfer durch die jahrelange Fehl- und Überbelastung von Wirbelsäule, Hüfte und Zähnen an schweren Verschleißerscheinungen leiden. Sie benötigen daher verstärkte medizinische, pflegerische und unterstützende Hilfe.
Die SPD-Politikerin Christel Humme rief die Firma Grünenthal, die Contergan im Jahr 1957 auf den Markt gebracht hatte, dazu auf, zusätzliche Gelder zur Verfügung zu stellen. Im Jahr 1971 hatte das Unternehmen im Rahmen eines Vergleichs 110 Millionen DM in den deutschen Conterganfonds eingezahlt. Damit erloschen alle rechtlichen Ansprüche an den Pharmahersteller. Die Verantwortung für die Renten der Contergan-Geschädigten liegt seither bei der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 2009 zahlte Grünenthal freiwillig noch einmal 50 Millionen Euro in den Stiftungsfonds ein.
Der Linken-Abgeordnete Ilja Seifert forderte eine Entschuldigung des Pharmaunternehmens und der Eigentümerfamilie Wirtz. Auch der deutsche Staat müsse sich bei den Contergan-Opfern entschuldigen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Femme, Braunauge, Gabriele 888, kimischni
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.33 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen