A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 03 Mär 2011 12:52 #16770

  • Christian Stürmer

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 03 Mär 2011 12:54 #16771

  • Christian Stürmer
meine Email vom 01.03.2011 an dei Ministerin:


[align=center:d5jmgj1t]Contergannetzwerk Deutschland e.V. (CND)

73760 Ostfildern, Weiherhagstr.6

Telefon: 0711/3101676 Email: recht@contergannetzwerk.de

Internet: www, contergannetzwerk.de www.contergan-netzwerk.de




28.02.2011[/align:d5jmgj1t]




Frau Ministerin
Barbara Steffens





Ihre Rede und Diskussionsbeiträge beim Interessenverband Contergangeschädigter e.V. auf der Veranstaltung am 26.02.2011 in Köln
-------------------------------------------------------------------



Sehr geehrte Frau Ministerin Barbara Steffens!

Höflich komme ich auf Ihre Rede und Ihre Diskussionsbeiträge bei der o.g. Veranstaltung zurück.

Als Vorsitzender des Contergannetzwerkes Deutschland e.V. übermittele ich Ihnen unseren tiefen Respekt für Ihr Engagement für die Conterganopfer.

Hierbei ist Anlass dieser Email vor allem, dass Sie, aus dem Kreis der Politiker in wichtigen öffentlichen Ämtern zum Thema "Contergan", die einzige mir bekannte Person sind, die ganz offiziell nicht nur eine Verantwortungsübernahme der Firma Grünenthal fordert, sondern die Nichterfüllung dieser Forderung auch mit unliebsamen Sanktionen belegt, nämlich Ihrer Gesprächsverweigerung! Dafür danke ich Ihnen ausdrücklich im Namen des Contergannetzwerkes Deutschland e.V. Eine solche konsequente Haltung ist sicher alles andere als einfach, da Sie in Ihrem Amt mitten zwischen den widerstreitenden Interessen und auch gerade der Pharma-Lobby gegenüber stehen.

Die Reduktion politischer Erklärungen bezüglich der Conterganopfer auf leere Worthülsen ist für uns nämlich oft einfach nicht mehr zu ertragen. Ich traute meinen Ohren kaum, dass sich jemand aus der verantwortlichen Politik dermaßen für uns positioniert.

Bitte halten Sie das durch!




Mit herzlichen Grüßen

Christian Stürmer
Vorsitzender des Contergannetzwerkes Deutschland e.V.






N.S.: Beiliegend überreichen wir den Forderungskatalog unserer Organisation
-----------------------------------------



www.contergannetzwerk.de

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 03 Mär 2011 18:37 #16772

  • tina 1961
  • OFFLINE
  • Hochaktiv-Moderator(in)
  • Beiträge: 2544
  • Punkte: 3629
  • Honor Medal 2010
Hallo Christian :Wink:

:thanks: Das hast Du wie immer SUPER geschrieben

Frau Ministerin Barbara Steffen scheint das Herz auf den rechten Fleck
zu haben. :thanks:
Sie steht zu uns :thanks:

Tolle Frau, klasse Beitrag



Ganz liebe Grüße

Mod. Tina :klopfe:

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 03 Mär 2011 21:27 #16773

  • connie61
  • OFFLINE
  • registrierte(r) User(in)
  • Beiträge: 103
  • Punkte: 241
:Wink: Christian, ausführlichen Schreiben

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 05 Mär 2011 18:45 #16810

  • Diego-Ps
  • OFFLINE
  • Forummitglied
  • Beiträge: 204
  • Punkte: 190
Barbara Steffens Gesundheitsministerin NRW, Die Grünen zum Peer to Peer Projekt NRW

[youtube:3339u1wo][/youtube:3339u1wo]
:Wink:

Frau Ministerin Barbara Steffens spricht einleitende Worte auf der Auftaktveranstaltung des innovativen "Peer to Peer" Projektes in NRW. Das Selbsthilfeprojekt ist einzigartig in Deutschland und hat zum Ziel (gegenseitige) Beratung/Austausch/Unterstützung Contergangeschädigter in NRW zu fördern, um die Situation der Betroffenen in NRW nachhaltig zu fördern. Das Land NRW fördert das Projekt zu 90% über die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. Dies ist ein erster, wichtiger Schritt im Bundesland des Verursachers "Chemie Grünenthal", in dem ca. 1/3 aller Betroffenen lebt. Die Ministerin äußert sich in ihrem Beitrag u.a. auch zu der Firma Chemie Grünenthal.
Liebe Grüße
Bernhard Quiel

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 05 Mär 2011 20:30 #16811

  • Brigitte1959
Frau Gesundheitsministerin Steffens scheint für mich eine sympathische Frau zu sein .

Ihre Rede finde ich ist sehr persönlich und mit Gefühl .

Ich habe den Eindruck sie steht hinter ihren Worten .

Vielen Dank :blumen:

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 05 Mär 2011 20:45 #16812

  • connie61
  • OFFLINE
  • registrierte(r) User(in)
  • Beiträge: 103
  • Punkte: 241
ich stimme Birgitte zu.
vor 1 Wochen erlebte ich , dass Frau Steffen sich sehr locker ist. Sie berichtete, Glück bei ihr, weil ihre Mutter Contergantablette nicht geschluckt hat, trotzdem sie vom Arzt verordent bekam.

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 06 Mär 2011 19:13 #16815

  • Stefan Hirsch
  • OFFLINE
  • Vollmitglied
  • Das Böse bleibt nicht für immer
  • Beiträge: 734
  • Punkte: 1392
  • Honor Medal 2010
Für mich ist dies auch ein interessanter Gegenangriff in nie gekannter weise, jedoch befürwortet diese Politikerin auch diese endwürdigende Forschung. Wie die jedoch aussehen soll konnte man auch von ihr nicht erfahren, es liegt auf der Hand das die Contergan-Opfer hier an Menschwürde verloren haben dessen Tragweite eine Jahrelange Demütigung sein wird mit Tausenden von Fragebogen die dann ein Herr Jan Schulte Hillen Begutachten wird seid ihr euch desen überhaupt bewusst was dies bedeutet?

Viel zu wenig die sich empört haben, wie ein Schicksal das unumgänglich über die Opfer nieder geht stell dir vor es ist Forschung und der BV war schon da!!!

Was jedoch geschieht mit denen die nicht die Hosen freiwillig runterlassen?..
Stefan

Ministerin Barbara Steffens anläßlich des Peer to Peer-Projektes in NRW am 26.2.11 07 Mär 2011 10:58 #16819

  • Christian Stürmer
Nur der macht mit,. der es will - also alles freiwillig.

Es dreht sich im Kern um das Thema "Gesundheit". Z.B., welche Hilfsmittel sind erforderlich, ist eine adäquate Ärzteversorgung gewährleistet. hat man für seine Probleme hinlänglich Ansprechpartner?

Man will sich kümmern und fragt jetzt erstmal wobei Hilfe erforderlich ist.

Zu beachten ist, dass das Land NRW nichts mit der Entschädigungsfrage zu tun hat - das ist Bundessache....

Das Land NRW kann und darf nur im Rahmen seiner Kompetenzen handeln - und die tun das nun endlich...
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.43 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen