A+ A A-
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:
Hier soll ein Vergleich hinsichtlich der Leistungen an deutsche Conterganopfer mit ähnlich Geschädigten in Deutschland und anderen Thalidomidgeschädigten im Ausland erstellt werden.
  • Seite:
  • 1

THEMA: MEP calls for EU

MEP calls for EU 18 Nov 2021 23:29 #48696

  • Brigitte1959
  • OFFLINE
  • Forummitglied
  • Man muss es nur wollen dann klappt es auch
  • Beiträge: 752
  • Punkte: 2043
  • Honor Medal 2010
MEP calls for EU assistance and support programme for Thalidomide survivors
Wednesday, 10 November 2021, 16:37Last update: about 8 days ago
18 November 2021, ThursdayRSSLogin/Register
>
News
>MEP calls for EU assistance and support programme for…
MEP calls for EU assistance and support programme for Thalidomide survivors
Wednesday, 10 November 2021, 16:37Last update: about 8 days ago

Although we don't have the exact number of Thalidomide survivors in Malta, the Maltese Thalidomide Association (Stand Up for Thalidomide Malta) estimates that there are around 30 to 40 survivors living with disabilities related directly to the effects of the same drug in Malta.

These survivors, unlike German and UK survivors, have never been compensated for the gross negligence of the German manufacturer and even the British Authorities who despite an international ban failed to act accordingly and ban the drug from Malta between 1961 and 1968.

This led to hundreds of miscarriages (premature fetuses being described as cancer babies) and children being born with deformities in Malta during the same period.


MEP Agius Saliba said that after 60 years from the tragedy that engulfed Malta, Europe and the world with the placing on the market of the Thalidomide drug, the effects on the survivors are still predominant.

He noted that responsibility for this human tragedy has only been partly shouldered and until this very day, thousands of Thalidomide survivors around Europe are still facing many difficulties.

Furthermore, MEP Agius Saliba commented that despite the motion for a resolution, which has been voted by the European Parliament on 12 December 2016, the progress with regards to the compensation for victims has been very limited.

Both Chemie Grunenthal GmbH and the German Federal Government who interfered in the criminal proceedings against the same company must shoulder responsibility and also the Member States in question should together shoulder responsibility when it comes to survivors compensation.

“One must keep in mind that many survivors around Europe are unable to pay for funding to cover the costs of social services.

This is one of the biggest concerns of thalidomide survivors who are today in their 50’s and 60’s since their carers, who are often their family members, are not able to continue taking care of them because of illness, old age or death,” continued MEP Agius Saliba.

Agius Saliba said that he has asked the European Commission to act and ensure the full implementation of the 2016 European Parliament’s motion for a resolution on support for Thalidomide survivors and to set up a framework protocol at the European level where all EU citizens affected by Thalidomide would receive compensation amounts regardless from which EU Member State they come from.

Furthermore, he also asked the Commission to draw up an EU program for assistance and support including financial and welfare provisions for Thalidomide victims and their families.

UHouse, Birkirkara Hill, St. Julian’s, STJ 1149, Malta.
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, Tom 61

MEP calls for EU 19 Nov 2021 09:30 #48697

  • Volley
  • OFFLINE
  • registrierte(r) User(in)
  • Beiträge: 160
  • Punkte: 2384
  • Honor Medal 2010
Hier die Übersetzung von Deepl. Ohne Gewähr.

Nachrichten
>Europaabgeordneter fordert EU-Hilfs- und Unterstützungsprogramm für...
EU-Abgeordneter fordert Hilfs- und Unterstützungsprogramm für Contergan-Überlebende
Mittwoch, 10. November 2021, 16:37Letzte Aktualisierung: vor etwa 8 Tagen

Obwohl wir die genaue Zahl der Contergan-Überlebenden in Malta nicht kennen, schätzt der maltesische Contergan-Verband (Stand Up for Thalidomide Malta), dass es in Malta etwa 30 bis 40 Überlebende gibt, die mit Behinderungen leben, die in direktem Zusammenhang mit den Auswirkungen des Medikaments stehen.

Diese Überlebenden sind im Gegensatz zu den deutschen und britischen Überlebenden nie für die grobe Fahrlässigkeit des deutschen Herstellers und sogar der britischen Behörden entschädigt worden, die trotz eines internationalen Verbots nicht entsprechend gehandelt und das Medikament zwischen 1961 und 1968 in Malta verboten haben.

Dies führte zu Hunderten von Fehlgeburten (Frühgeburten, die als Krebsbabys bezeichnet wurden) und Kindern, die im gleichen Zeitraum mit Missbildungen geboren wurden.


Der Europaabgeordnete Agius Saliba sagte, dass 60 Jahre nach der Tragödie, die Malta, Europa und die Welt mit dem Inverkehrbringen des Medikaments Thalidomid heimsuchte, die Auswirkungen auf die Überlebenden immer noch vorherrschend sind.

Er wies darauf hin, dass die Verantwortung für diese menschliche Tragödie nur zum Teil übernommen wurde und dass bis zum heutigen Tag Tausende von Contergan-Überlebenden in ganz Europa immer noch mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen haben.

Darüber hinaus merkte MdEP Agius Saliba an, dass trotz des Entschließungsantrags, über den das Europäische Parlament am 12. Dezember 2016 abstimmte, die Fortschritte in Bezug auf die Entschädigung der Opfer sehr begrenzt sind.

Sowohl die Chemie Grünenthal GmbH als auch die deutsche Bundesregierung, die sich in das Strafverfahren gegen dasselbe Unternehmen eingemischt hat, müssen Verantwortung übernehmen, und auch die betroffenen Mitgliedstaaten sollten gemeinsam Verantwortung übernehmen, wenn es um die Entschädigung von Überlebenden geht.

"Man muss sich vor Augen halten, dass viele Überlebende in ganz Europa nicht in der Lage sind, die Kosten für soziale Dienste zu finanzieren.

Dies ist eine der größten Sorgen der Contergan-Überlebenden, die heute in den 50er und 60er Jahren sind, da ihre Betreuer, die oft Familienangehörige sind, aufgrund von Krankheit, Alter oder Tod nicht in der Lage sind, sich weiter um sie zu kümmern", so der Europaabgeordnete Agius Saliba weiter.

Agius Saliba sagte, er habe die Europäische Kommission aufgefordert, zu handeln und die vollständige Umsetzung des Entschließungsantrags des Europäischen Parlaments von 2016 zur Unterstützung von Contergan-Überlebenden sicherzustellen und ein Rahmenprotokoll auf europäischer Ebene zu erstellen, in dem alle von Contergan betroffenen EU-Bürger Entschädigungsbeträge erhalten, unabhängig davon, aus welchem EU-Mitgliedstaat sie kommen.

Darüber hinaus forderte er die Kommission auf, ein EU-Programm für Hilfe und Unterstützung, einschließlich finanzieller und sozialer Leistungen für Conterganopfer und ihre Familien, auszuarbeiten.

UHouse, Birkirkara Hill, St. Julian's, STJ 1149, Malta.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Selbst ein Weg von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt
Folgende Benutzer bedankten sich: werner, edschie, Brigitte1959, marianne, Tom 61, Dalufi
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: admin, werner
Ladezeit der Seite: 0.25 Sekunden

Wir in Sozialen Netzwerken

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
@ Contergannetzwerk Deutschland e.V. - alle Rechte vorbehalten!

Login or Register

LOG IN

Register

User Registration
or Abbrechen